Hauptbereich der Websiteinhalte

.

Liese Prokop Memorial findet 2017 nicht statt

GEPA_full_4890_GEPA-26051643044Das Liese Prokop Memorial ist seit 2007 fixer Bestandteil der Meetingserie. 2016 fand es zum zehnten Mal statt. Schauplatz war wieder die Sportwelt Niederösterreich. Das Konzept: ÖLV-Asse und Lokalmatadore der Union St. Pölten ziehen das Publikum an und treffen auf starke internationale Konkurrenz. Leider muss das Meeting im Jahr 2017 aussetzen, da die Sportanlage renoviert wird. Das Meeting 2018 wird bereits jetzt geplant. 
 

Rückenwind-Garantie bei den Sprints

RÜCKENWIND bei den Sprints ist garantiert, weil in St. Pölten in beide Richtungen gesprintet werden kann. Das sorgt seit Jahren für großartige Sprintzeiten, die internationale Beachtung fanden.

2016 konnten aus nationaler Sicht Lukas Weißhaidinger im Diskuswurf, Stefanie Bendrat über die 100 Meter Hürden und Markus Fuchs über die 100 Meter für Top-Leistungen sorgen. So warf der Hüne vom ÖTB OÖ LA den Diskus auf 65,17 Meter und erzielte einen neuen Meetingrekord. Stefanie Bendrat (Union Salzburg) erzielte mit 13,11 Sekunden eine neue persönliche Bestleistung und qualifizierte sich erfolgreich für die EM in Amsterdam. Auch Markus Fuchs (ULC Riverside Mödling) verbesserte seine persönliche Bestzeit um 0,14 Sekunden auf 10,42 Sekunden. Ihm fehlten gerade einmal vier Hundertstel aufs EM-Limit.

GEPA_full_9178_GEPA-26051643058Als erster von vier Wettkämpfen der Top-Meeting-Serie 2016 lockte das 10. Union Liese Prokop Memorial auch dieses Jahr wieder in allen Disziplinen internationale Superstars an. Speziell die 100-Meter-Läufe stellten sich als besonders spannend heraus. Bei den Männern ging der Amerikaner Arthur Delaney als Sieger hervor. In 10,20 Sekunden sprintete er zu einem neuen Meetingrekord und verwies den dreifachen St.-Pölten-Sieger Adrian Griffith (BAH) auf den zweiten Platz.
Bei den Damen verteidigte Carina Horn (RSA) erfolgreich den Vorjahrestitel und schrammte nur um Haaresbreite an einem neuen Meetingrekord vorbei. Bei 11,18 Sekunden für Horn und Ewa Svoboda (POL) entschied erst das Zielfoto auf Sieg für Horn.

Als Meeting mit internationalem Qualifikationsstatus bot St. Pölten auch für den ÖLV-Nachwuchs die Möglichkeit auf Limits. Isaac Asare (Union Salzburg) qualifizierte sich erfolgreich über die 200 Meter für die U18-EM in Tiflis. Des Weiteren qualifizierten sich mit der 200 Meter-Sprinterin Carina Pölzl (LAC Klagenfurt) und Karin Strametz (SU Kärcher Leibnitz) gleich zwei Nachwuchstalente für die U20-WM im polnischen Bydgoszcz.

NEWS

Zurück | 1 | 2 | 3 | 4 | |